Finde die Aliens

Shots Magazin Verfasst von:

SHOTS MAGAZIN

  @shotsmagazin

Das ist schon echt ein krasser Shit mit den Aliens. Gibt es sie nun – oder nicht? Ufo-Sichtungen, angeblich entführte Erdenbewohner, fliegende Untertassen auf YouTube und nicht zuletzt die Area 52 im im südlichen Nevada. Eigentlich weiß man gar nicht, was man da noch glauben soll.

Diejenigen, die an die Existenz außerirdischen Lebens glauben, treffen sich das ganze Jahr über auf Festivals und Konferenzen, informieren sich in Museen und halten auf Aussichtstürmen regelmäßig Ausschau nach unbekannten Flugobjekten.

Finde die Aliens
Finde die Aliens

Tripping.com zeigt uns heute Unterkünfte für Ufo-Begeisterte an interessanten Locations mit spannenden Highlights der kommenden Monate.

St. Paul, Alberta, Kanada:

Die kanadische Kleinstadt St. Paul im Bundesstaat Alberta hat sich bereits in den 1970er Jahren auf die Ankunft von Außerirdischen vorbereitet. So wurde die weltweit erste Ufo-Landeplattform am 3. Juni 1967 anlässlich des 100. Geburtstags von Kanada eröffnet. Seit den 1990er Jahren können sich Besucher außerdem in der Ufo Tourist Information eine Ausstellung mit Fotos von fliegenden Untertassen und Kornkreisen anschauen.

Wer ein Ufo gesehen hat, kann dies bei einer Hotline melden. Am 1. Juli 2017 feierte die Stadt das 50-jährige Jubiläum der Landeplattform und versiegelte zu diesem Anlass auch eine Zeitkapsel. Die St. Paul Lodge liegt nur 550 Meter von der Ufo-Landeplattform entfernt, alle Zimmer haben einen eigenen Eingang und verfügen über kostenfreies Wlan. Buchbar ab 80,- Euro pro Nacht.

McMinneville, Oregon, USA:

Mit Live-Musik, einer Alien-Kostüm-Parade, einem Haustierwettbewerb und Ufo-Geschenkeständen lockt das jährliche McMenamins Ufo-Festival Anhänger wie auch Skeptiker nach McMinneville im US-Bundesstaat Oregon. Beim Alien-Kostüm-Ball wird die beste Weltall-Verkleidung gekürt. Das 19. UFO-Festival findet vom 17. bis 20. Mai 2018 in der etwa 65 Kilometer von Portland entfernten Kleinstadt statt.

Finde die Aliens
Finde die Aliens

Übernachten können die Festivalbesucher in einem 1905 erbauten Ferienhaus, das mit Antiquitäten möbliert ist und in den vier Schlafzimmern Platz für bis zu acht Personen bietet. Buchbar ab durchschnittlich 322,- Euro pro Nacht.

Roswell, New Mexico, USA:

War es ein Wetterballon oder doch ein Ufo? Der angebliche Absturz eines unbekannten Flugobjekts im Jahre 1947 in Roswell, einer Kleinstaat im US-Bundesstaat New Mexico, machte weltweit Schlagzeilen. Ufo-Anhänger glauben, dass die US-Regierung ein außerirdisches Raumschiff mit Insassen gefunden und versteckt hat.

Viele Filme, Bücher und auch eine US-Serie handeln von dem „Roswell Vorfall“. Das ganze Jahr über zieht die Kleinstadt interessierte Gäste aus aller Welt mit dem Ufo-Mythos an. Das hiesige „International Ufo Museum and Research Center“ hat es sich zum Ziel gesetzt, die Bevölkerung über den „Roswell Vorfall“ und andere unerklärliche Phänomene weltweit zu informieren.

Finde die Aliens
Finde die Aliens

Vom 30. Juni bis 2. Juli 2017 veranstaltete das Museum sein jährliches Festival mit verschiedenen Vorträgen von Gastreferenten. Nur wenige Gehminuten vom Museum befindet sich ein zweistöckiges Ferienhaus, in dem bis zu sechs Ufo-Touristen übernachten können. Buchbar für durchschnittlich 98,- Euro pro Nacht.

San Luis Valley, Colorado, USA:

Helle, sich schnell bewegende Lichter über den Sanddünen, die schnell wieder verschwunden sind, wollen verschiedene Urlauber und Einwohner rund um das San Luis Valley im US-Bundesstaat Colorado beobachtet haben. Judy Messoline hat den „Ufo WatchTower” bauen lassen und sammelt Sichtungen aus der Gegend auf ihrer Webseite.

Wer nicht im San Luis Valley campen möchte, der übernachtet im rund 50 Kilometer entfernten Ferienhaus in Alamosa, in dem bis zu acht Personen Platz haben. Buchbar ab durchschnittlich 130,- Euro pro Nacht.

Exeter, New Hampshire, USA:

Seit mittlerweile fünf Jahren findet das Exeter Ufo Festival im US-Bundesstaat New Hampshire statt. Es bezieht sich auf die vermeintliche Ufo-Sichtung eines Jugendlichen und zweier Polizisten am 3. September 1965. Deren Ausführungen zählen unter Ufo-Anhängern mit zu den bekanntesten und bestdokumentierten Berichten.

Finde die Aliens
Finde die Aliens

Vier Jahre zuvor wurde ein Ehepaar aus dem gleichen Bundesstaat angeblich von Außerirdischen entführt. Das Exeter Ufo Festival findet vom 2. bis 3. September 2017 statt. Die Besucher erwarten unter anderem Vorträge, Konzerte und ein Experten-Panel.

Übernachten können bis zu zehn Ufo-Touristen in einem Bauernhaus im 13 Kilometer entfernten North Hampton. Buchbar für durchschnittlich 581,- Euro pro Nacht.

Edinburg, Texas, USA:

Die „Out of the World“-Konferenz und das dazugehörige Festival in Edinburg im US-Bundesstaat Texas rangiert unter den Top drei der Ufo-Festivals weltweit. Live-Musik, eine Lichter-Show, Essensstände und ein Kostümwettbewerb locken Anhänger und auch Skeptiker am 30. und 31. März 2018 wieder in die Stadt nahe der mexikanischen Grenze.

Finde die Aliens
Finde die Aliens

Etwa 18 Kilometer entfernt liegt ein Ferienhaus in der Stadt McAllen, in dem acht Ufo-Touristen für durchschnittlich 107,- Euro pro Nacht Platz haben.

Cardwell, Queensland, Australien:

Einmal im Jahr versammeln sich alle australischen Ufo-Anhänger in Cardwell im Bundesstaat Queensland beim einzigen Ufo-Festival in Down Under. Neben einem Forum, Souvenirständen, Live-Musik und einer Kostümparty gibt es auch einen Kostüm-Workshop, zahlreiche Kinderaktivitäten sowie eine Weltall-Schnitzeljagd und einen Ufo-Triathlon.

Nach dem nächsten Ufo-Festival am 21. Oktober 2017 können bis zu sechs Personen in einem Ferienhaus direkt am Meer übernachten. Buchbar ab 106,- Euro pro Nacht.

Die entsprechenden Hotels sowie Übernachtungsmöglichkeiten sind auf Tripping.com zu sehen. Und wer weiß, vielleicht finden Sie in diesen Locations ja endlich die Aliens – das wäre echt krasser Shit…

Fotos: Pixabay (3), International Ufo Museum & Research Center (2), Thomas Max Müller, pixelio.de (1)

@shotsmagazin       @shotsmagazin       @shotsmagazin       @shotsmagazin