Junko Shimada, Experte für das Sammeln verschiedener ethnischer Folklore, gibt uns eine afrikanische Vision des kommenden Winters. Als Botschafterin der Maassaï- und Ndebele-Stämme vermeidet sie Klischees – die Khaki-Safari oder schimmernde Boubous – um einen afrikanischen Kontinent zu fördern, der sich für das Upcycling einsetzt.

#Anzeige

Junko hat sich Werte und eine Lebensphilosophie zu eigen gemacht, die sowohl in der afrikanischen Kultur als auch in ihrem Kopf nachhallen: Humor, Kreativität, Freiheit, Aufmüpfigkeit und Störung. Jede Silhouette ist eine jubelnde Ode an eine modische Haltung.

Sie kreiert ein Team von verrückten und eleganten Cricketspielern, die es wagen, eine Fußballsocke mit fluoreszierenden Sandalen zu tragen und lebendige Tartans mit bunten Blumen bestickt zu mischen. Sie präsentiert eine Bande in lässigem Chic, die einen glatten Kapuzenpullover aus Samt mit einem kolonialen Jacquardgewand über einer Lamé-Hose samt Tierszenen aus dem 18. Jahrhundert tragen.

Junko Shimada Herbst und Winter 2018 / 2019
Junko Shimada Herbst und Winter 2018 / 2019

Eingehüllt in eine Tartan- oder Pelzdecke, gekrönt von einem Bubblegum- farbigen Lederhut mit Leopardenmuster-Futter, haben sie keine Angst vor der eisigen Kälte im Hochland und den windigen Böen der Vororte von Pretoria. Ein Stil, der sich der Klassifizierung entzieht, indem er klassische Jacken, einfache weiche Wollmäntel und warme Samt-Sportkleidung mit Strömen von Halsketten dekoriert.

Die Junko Shimada Herbst und Winter 2018 / 2019 Kollektion ist ein raffinierter Cocktail aus Arm und Reich, Chic und Bling, Smart und Pop, der Roadtrip einer imaginären Hirtin, die von der Savanne zum Palais de Tokyo reist, mit einem Abstecher vorbei an den Stadtmauern von Edinburgh, den Vororten von Nairobi und den Straßen von Kabul…

Bildergalerie:

Quelle / Fotos: fashionpress / Junko Shimada

Rubriken: Fashion Travel