Streetwear hat die Alltagsmode revolutioniert. Die Verbindung zwischen lässigem Freizeitstil und High-Fashion hat dazu beigetragen, dass Streetwear inzwischen selbst zu einem Teil der Luxusmode wurde.

#Anzeige

Während casual Streetwear früher hauptsächlich von Skatern getragen wurde, sind die stylishen Modelle mittlerweile weltweit auf den Laufstegen und bei Modewochen zu sehen.

Um der aktuellen Situation gerecht zu werden und Social Distancing zu ermöglichen, sind die neuesten Modetrends hauptsächlich bei Fashionshows in Digitalformat zu entdecken.

Urbanes Feeling mit Komfort und Bequemlichkeit

Streng genommen handelt es sich bei Streetwear um Freizeitkleidung, die für ein junges Klientel entwickelt wurde. In der Modebranche wird die Bezeichnung Streetwear oft als Marketingbegriff verwendet, um ein urbanes Feeling zu vermitteln. In diesem Zusammenhang dient der Freizeitstil als Synonym für Street Fashion.

Die originale Streetwear entstand in den 1980er Jahren als neuer Kleidungsstil in der Hip-Hop-Szene. Inzwischen finden sich Streetwear-Modelle namhafter Designer auch online in Fashion-Shops wie modivo.de, die auf Premium-Marken spezialisiert sind. Die Wurzeln des Streetwear-Stils, zu dem weite Jeans und Hosen, Basketball-Shorts und lässige T-Shirts gehören, liegen in den USA.

Fashionstyling - warum Freizeitkleidung wie Streetwear so beliebt ist
Fashionstyling – warum Freizeitkleidung wie Streetwear so beliebt ist

Das typische Streetwear-Outfit besteht aus Baggy Pants und Sneakern. Dazu werden Baseball-Caps und Goldschmuck getragen. Im Laufe der Zeit hat sich ein starkes Markenbewusstsein entwickelt, so dass der Streetwear-Stil bereits in den 1980er Jahren von Markenherstellern übernommen wurde.

Alltagstauglicher Fashionstil mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

Heutzutage wird der lässige Freizeitstil zu vielen Anlässen getragen. Für modebewusste Frauen und Männer, die nach Feierabend die enge, konservative und bürotaugliche Kleidung mit einem weiten lässigen Outfit tauschen möchten, ist der Streetwear-Look ebenso geeignet wie für alle Menschen mit einer weltoffenen und entspannten Lebenseinstellung.

Mit bunt bedruckten T-Shirts und Sneakern lässt sich ein urbaner Look kreieren. Zu den Vorteilen des Streetwear-Stils zählen Alltagstauglichkeit, Komfort und Bequemlichkeit. Da Streetwear auf der ganzen Welt unterschiedlich interpretiert wird, ist es nicht erstaunlich, dass der Look in Tokio komplett von den Outfits, die auf den Straßen New Yorks oder Londons zu sehen sind, abweicht.

Inzwischen wird bei Streetwear sogar zwischen verschiedenen Hauptarten, die durch spezifische Merkmale geprägt sind, unterschieden. Die aktuellen Streetwear-Trends verbinden den urbanen Lifestyle mit dem lässigen Freizeitlook. Abhängig von den persönlichen Interessen und Vorlieben kann ein Streetwear-Outfit aus Denim-Jeans, T-Shirt, einem Hoodie und einer Jacke bestehen.

Fashionstyling - warum Freizeitkleidung wie Streetwear so beliebt ist
Fashionstyling – warum Freizeitkleidung wie Streetwear so beliebt ist

Als Accessoires werden Caps, Armbänder, Halsketten, sportliche Uhren und Sneaker dazu getragen. In der Freizeit stehen Komfort und Bequemlichkeit im Mittelpunkt. Es empfiehlt sich deshalb, bei Streetwear-Hosen auf die Passform zu achten.

Ob Denim-Jeans als Loose-Fit, Regular-Fit oder Slim-Fit-Modelle die richtige Wahl sind, ist vor allem eine Typfrage. Bei T-Shirts als Basics sollte der Schnitt bequem sein und zum Typ passen. Abhängig vom Anlass kann der Streetwear-Look mit Statement-Shirts aufgewertet werden.

Basic T-Shirts findet man inzwischen auch bei hochwertigen Streetwear-Labels. Eine Jacke sollte möglichst viele Kombinationsmöglichkeiten bieten. Damit lässige Jacken zu verschiedenen Gelegenheiten getragen werden können, bietet es sich an, auf dezente Farben wie Grau, Schwarz, Dunkelblau oder Braun zu achten.

Alternativ zur Jacke kann auch ein Hoodie getragen oder der Kapuzenpulli einfach mit einer Jacke kombiniert werden.

-> Neue Inhalte von @shotsmagazin erhalten?
Folgen Sie bei LinkedIn, Flipboard, Pinterest, Twitter oder Facebook.

Shots Magazin / © Fotos: Cain Beaudoin (1), Abe Camacho (1), Saint Sab (1), Unsplash

Rubriken: Fashion