Artikel anhören:
Voiced by Amazon Polly

Foundation ist die Basis eines perfekten Make-ups. Sieht die Haut schön, frisch und ebenmäßig aus, geht der Rest fast von allein und erlaubt sämtliche Möglichkeiten, Trends, Looks und Make-up-Experimente individuell auszuprobieren – oder einfach nur naturschön zu wirken.

#Anzeige

Rouge ist hierbei ein fleißiger Helfer und schafft Frische und Kontur. Gemeinsam sind Foundation und Rouge ein Top-Team im großen Zauberkasten der dekorativen Kosmetik und schaffen sogar den Trick, auszusehen wie ungeschminkt – nur eben um Klassen besser, Jahre jünger und um Urlaubswochen erholter.

Ein strahlender, ebenmäßiger Teint ist das Must-have in Sachen Make-up. Ob Schneewittchen-Haut oder sommerliche Bräune, wichtig ist, dass die Foundation zum Hautton passt – und weder Maskeneffekt noch unschöne Ränder den Traum von der perfekten Haut platzen lassen.

Den Teint korrigierende Camouflage-Make-ups mit hoher Deckkraft legen noch eine Schippe drauf und decken Hautunregelmäßigkeiten wie Rötungen, Pigmentflecken, geplatzte Äderchen, sogar Tattoos und Narben perfekt ab. Für jedes Make-up-Bedürfnis gibt es die passende Produkt-Lösung – in flüssiger, cremiger oder pudriger Konsistenz.

Foundation kann so viel: Kaschieren, pflegen und schützen. Hierbei sollte man zwischen Sommer- und Winter-Foundation unterscheiden, Während BB- und CC-Cremes im Sommer ein bequemes Rundum-sorglos-Paket für das Tages-Make-up sind, kommen im Winter reichhaltige Hybrid-Foundations ins Spiel, da nach dem Schwinden der Sommerbräune kleine Makel auf blasserer Haut deutlich sichtbarer sind.

Zudem verdunstet die Feuchtigkeit in der Haut durch den ständigen Wechsel von Kälte und trockener Heizungsluft schneller in der kalten Jahreszeit. Hier sollte Foundation der Haut auch Feuchtigkeit spenden. 2-in-1-Foundations sind nun eine wirksame Wunderwaffe, die über der normalen Hautpflege mit Serum oder Creme aufgetragen wird. Es gibt Foundation in diversen Varianten.

Trockene und reife Haut wird im Winter mit flüssiger, cremiger Foundation oder Mousse optimal versorgt, trockene Haut mit einer Serum-Variante und normale Haut mit feuchtigkeitsspendendem Puder.

Foto: Die Make-up-Experimente mit Foundation und Rouge

Aufgetragen mit einem Pinsel mit abgeschrägten Borsten hält die Grundierung länger, wird streifenfrei und ebenmäßig. Das Aussparen von Augen- und Mundpartie unterstützt den natürlichen Effekt.

Statt auf dem Handrücken sollte man Grundierung direkt im Gesicht testen, um den richtigen Hautton zu finden. Auf der Wange oder dem Kinn und bei Tageslicht kommt es so nicht zu bösen Überraschungen. Im Zweifelsfall sollte man sich für den helleren Ton entscheiden. Im Alltag reicht es häufig aus, nur Zonen mit Foundation zu betupfen, in denen kaschiert werden soll.

Für diese leichte Abdeckung kann man die Finger zum Auftragen und Einklopfen verwenden. Für vollflächiges Auftragen sind Pinsel oder Schwamm ideal, von innen nach außen aufgetragen – also an Nase und Wangenbereich starten und zum Haaransatz hin ausblenden. More is more gilt nicht für Foundation – zu viel des Guten lässt das Gesicht fahl wirken.

Darum: Vorsicht vor Überdosierung, weniger ist hier mehr! Für ein perfektes Make-up sollten Feuchtigkeitspflege und Primer vor der Foundation aufgetragen werden. Damit das Hautfett nachts abfließen kann und es nicht zu Unreinheiten kommt, sind Abschminken und eine gründliche Gesichtsreinigung vor dem Schlafengehen unerlässlich.

Rouge ist ein Tausendsassa. Ob cremig, pudrig oder flüssig – Blush setzt jede Gesichtsform perfekt in Szene, zaubert Akzente und bringt den Teint zum Strahlen. Puder-Rouge lässt einen glänzenden Teint matter aussehen, haftet perfekt und erlaubt durch mehrmaliges Auftragen übereinander einen hübschen Ombré-Effekt.

Die Haut muss vorher abgepudert werden, damit das Rouge nicht fleckig wird. Creme-Rouge ist einfacher in der Handhabung und ideal für diejenigen, die sich gern mit den Fingern schminken. Mithilfe des Ring- und Mittelfingers durch das „Einplättern“ wird die cremige Konsistenz auf die Wangenknochen verteilt – ideal nach der Verwendung von flüssigem Make-up.

Foto: Die Make-up-Experimente mit Foundation und Rouge

Flüssiges Rouge hingegen ist eher etwas für Profis, da man beim Auftragen mit einem Schwämmchen sehr genau dosieren muss. Alternativ kann man das Flüssigrouge auf dem Handrücken platzieren, mit einem kurzborstigen Pinsel auf die Wangenwölbung auftragen und dann (bei Bedarf auch mit den Fingern) sanft bis zu den Schläfen hin kreisförmig verteilen und einklopfen.

Die Gesichtsform entscheidet: Ein langes Gesicht wird mit nach unten hin aufgetragenem Rouge kompakter und beim runden Gesicht sollte Blush von der Schläfe bis zum unteren Drittel der Nase seitlich am Wangenknochen entlang aufgetragen werden, sorgt so für mehr Kontur. Ein geübtes Verblenden ist Support für natürlichen Look.

Beim dreieckigen Gesicht rundet ein Hauch Rouge auf den Stirnecken mit Verlauf bis in den Haaransatz den perfekten Blush-Look ab. Beim viereckigen Gesicht zusätzlich die Kinnpartie miteinbeziehen und kantige Gesichter profitieren von betonten Apfelbäckchen. Beim langen, schmalen Gesicht bringt ein zusätzlicher Hauch von Farbe auf Kinnspitze und Mitte der Stirnpartie die Konturen ins Gleichgewicht.

Wer sein Gesicht mit Rouge in Erdfarben konturiert, kann noch einen zusätzlichen Frische-Kick durch einen Tupfer Blush in Rosa, Pink oder Koralle mitten auf der Wange generieren. Wer möchte, dass Rouge und Lippenstift farblich perfekt harmonieren, kann den Lipstick auf dem Wangenknochen auftragen und die Farbe kreisförmig mit den Fingern verblenden.

Für einen sommerlichen Sunkissed-Look werden Rouge-Akzente auf die Stellen gesetzt, die in der Sonne am schnellsten Farbe bekommen – neben Wangen auch Stirn, Nasenrücken und Kinn. Verblenden nicht vergessen…

Shots Magazin / © Fotos: HayDmitriy, de.depositphotos.com / Quelle: beautypress

#Empfehlungen | #Anzeigen

Rubriken: Beauty Ladies