Mesut Özil hat keinen Bock auf Schnürsenkel

Mesut Özil hat keinen Bock auf Schnürsenkel – so sieht es zumindest aus. Denn wer an das fröhliche Knoten der Bänder denkt, der ist beim neuen Adidas „Ace 16+“ Fußballschuh richtig falsch gewickelt.

Zum Hintergrund: Mesut Özil, Ivan Rakitic und Oscar posteten kürzlich auf Instagram ihre Bilder eines Schuhs, den sie nicht mehr schnüren müssen. Die Neugier der sportlichen Netzgemeinde war geweckt.

Adidas "Ace 16+"
Adidas „Ace 16+“

Und nun ist das gute Stück bereits auf den Fußballplätzen dieser Welt zu sehen. Seit dem 23. Januar 2016 tragen die oben genannten Spieler den Ace 16+ im Profi-Einsatz bei ihren Pflichtspielen. Und ab kommender Woche wird der Schuh fast zum fußballerischen Mainstream, wenn weitere Spieler ihn offiziell bei ihren Partien anhaben.

#MÖ11 vom FC Arsenal bringt es auf den Punkt und meint: „Schnürsenkel stören mich bei der Ballkontrolle. Ich habe Adidas erzählt, dass ich in der Kabine so viele Knoten in die Schnürung mache, dass sie mein Ballgefühl möglichst wenig einschränkt. Als mir Adidas die neuen Schuhe brachte, war es, als hätten sie mein Traumprodukt erschaffen.“

Mesut Özil und der Adidas "Ace 16+"
Mesut Özil und der Adidas „Ace 16+“

Wie geht sowas? Stabilisierende Zonen halten den Fuß anstelle der Schnürsenkel zusammen. Im Fachbegriff heißt das Material Primeknit, ist speziell eine Weiterentwicklung und soll super bequem sein. Erstmal bleibt der limitierte Schuh allerdings den Profis vorbehalten.

Ob er je für uns Endverbraucher in den Handel kommt, steht in den Sternen. Aber dahin schießt sich Mesut Özil mit seinen neuen Schuhen garantiert…

Fotos: Adidas

Portus Novo - Handgefertigte, rahmengenähte Schuhe
Jan-Christopher Sierks Verfasst von:

SHOTS MAGAZIN