Interview Sascha Bert: Von Siegen und banalen Wünschen

Jan-Christopher Sierks Verfasst von:

SHOTS MAGAZIN

  @shotsmagazin

Den Rennfahrer Sascha Bert (40) habe ich vor vielen Jahren abseits der Rennstrecke kennengelernt – und schätzen. Unter Motorsport Kennern ist er durch seine Karriere vom Deutschen Kart Meister bis hin zu Siegen in vielen wichtigen Rennen eine Legende. Selbst US Superstar Jay Leno nahm bei Sascha Bert ein Fahrertraining.

Mittlerweile ist er seit Jahren mit einer Event Agentur aktiv. Vor Mallorcas Küste waren wir zusammen in bedrohlicher Seenot. Das haben wir gerade noch überlebt und konnten uns so für ein rasant geführtes Interview treffen.

Sascha, was sind Deine Highlights, wenn Du an Deine Motorsport Karriere denkst?

Eine Erinnerung, die noch immer Gänsehaut verursacht, war mein Sieg bei der „Pilot Elf Sichtung“ 1994. Damals ging es um Alles oder Nichts und der Sieg hat mir glücklicherweise die Tür in den großen Motorsport geöffnet. Beispielsweise in die Formel 3, durch einen Werksfahrervertrag bei Opel Motorsport. Ansonsten zählen zu meinen definitiven Highlights, neben der GT1 Weltmeisterschaft, die zahlreichen Einsätze auf der Nordschleife beim 24 Stunden Rennen, wo es mit Aston Martin, McLaren, Porsche, Viper und anderen Fahrzeugen um den Gesamtsieg ging.

Sascha Bert
Sascha Bert

Und heute, sieht man Dich regelmäßig an der Rennstrecke oder steht vielleicht sogar ein Comeback an?

Auf der Rennstrecke sieht man mich derzeit eher weniger, was aber vor allem daran liegt, dass ich mit meiner Agentur absolut ausgelastet bin. Ein Comeback schließe ich nicht aus, dafür müsste sich aber eine Gelegenheit ergeben, bei der ich echte Chancen auf einen Gesamtsieg sehe.

Du bist ja auch beratend aktiv im Motorsport. Was für Projekte stehen aktuell an?

Mein Herz hängt momentan an der Förderung junger Nachwuchstalente. Mit Jakob Bergmeister habe ich einen absolut talentierten und ehrgeizigen Kartfahrer unter Vertrag, den ich 2015 als jüngsten Gokart Werksfahrer der Geschichte im italienischen Spitzenteam „DR Racing“ untergebracht habe. Das Programm ist langfristig ausgelegt.

Mit Deiner Firma bist Du sehr gefragt für Fahrveranstaltungen.

In den letzten Jahren ist meine Agentur stetig gewachsen und ich konnte mir in der Automobilindustrie einen Namen machen. So wickeln mein Team und ich beispielsweise die gesamten Fahrertrainings für die Motorsport Abteilung der Adam Opel AG ab. Das fängt bei der Konzeptionierung der Events an und geht bis zur finalen Ausführung beim Kunden. Auch im Privatkundenbereich sind wir tätig und machen mit exklusiven sowie individuellen Veranstaltungen viele Gäste auf und neben der Rennstrecke glücklich.

Sascha Bert
Sascha Bert

Gibt es Themen, für die Du Dich engagierst?

Neben der Nachwuchsförderung im Motorsport gibt es noch ein paar Projekte außerhalb der Branche, die sich derzeit im Aufbau befinden.

Du bist ja auch Mode interessiert. Was sind Deine Lieblingsmarken, was trägst Du gerne?

Was Mode betrifft, halte ich es gerne mit den Italienern und liebe hochwertige Klassiker wie die Schuhe von Tod’s oder Jeans von Jacob Cohen.

Neben all den Rennautos, die Du gefahren hast. Was sind privat Deine absoluten Lieblingsautos?

Da gibt es einige Automobile. Zur Zeit bin ich durch meine enge, berufliche Verbundenheit mit der Adam Opel AG in einem Insignia OPC Sportstourer unterwegs, der trotz der großartigen Alltagstauglichkeit maximalen Fahrspaß bringt.

Sascha Bert
Sascha Bert

Und wie sieht es bei Motorrädern aus?

Enduro fahren macht mir privat sehr viel Spaß, daher steht in meiner Garage eine Husqvarna Cross Maschine.

Was ist Dein allergrößter Traum?

Die meiste Zeit meines Lebens war es natürlich der Traum von der Formel 1. Heute erscheinen mir alle Wünsche im Vergleich dazu ziemlich banal…

Sascha Bert (40)
sascha-bert.de
facebook.com/sascha.bert

Fotos: Sascha Bert

@shotsmagazin       @shotsmagazin       @shotsmagazin       @shotsmagazin